0
0,00  0 Produkte

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zum Shop

Verhaltenskodex

Präambel

Unser Handeln wird von Integrität geleitet. Dies erstreckt sich auf den Umgang mit unseren Kunden, Lieferanten und Mitarbeitenden* sowie der Öffentlichkeit. Sowohl unseren strategischen Überlegungen als auch unserem Tagesgeschäft legen wir stets hohe ethische und rechtliche Standards zugrunde. Jeder Einzelne bei der Fixture Tech Solutions GmbH prägt durch das persönliche Auftreten, Handeln und Verhalten den Stil und damit das Bild des Unternehmens nach innen wie nach außen mit. Unangemessenes Verhalten, auch nur eines Mitarbeitenden, kann dem Unternehmen erheblichen Schaden zufügen. Wir alle sind gehalten, auf das Ansehen unseres Unternehmens in der Öffentlichkeit zu achten. Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Fairness sind Maßstab für den Umgang miteinander und gegenüber unseren Partnern, Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und der Öffentlichkeit. Weil nachhaltiges Wachstum Ziel unserer Arbeit ist, sind wir bei Fixture Tech Solutions GmbH nicht nur an Ergebnissen interessiert, sondern auch daran, wie diese Ergebnisse erzielt werden. Wir dulden weder ungesetzliche oder unfaire Mittel noch diskriminierendes Verhalten zum Erreichen unserer Ziele. Unser Ziel ist es, diesen Anspruch über die gesamte Lieferkette auch bei unseren Lieferanten und Kunden einzufordern. Unser Verhaltenskodex enthält verbindliche Regeln, die für uns alle gleichermaßen gelten. Sie verpflichten uns dementsprechend zu handeln und alles zu unterlassen, was im Widerspruch zu diesen Regeln steht.

Inhalt

1. Grundsätzliches


1.1 Gesetzestreues Verhalten

Für die Fixture Tech Solutions GmbH ist die Beachtung von Recht und  Gesetz oberstes Gebot. Wir alle verpflichten uns, die gesetzlichen Vorschriften derjenigen Rechtsordnungen zu beachten, in deren Rahmen wir handeln. Gesetzesverstöße müssen unter allen Umständen vermieden werden. Gleiches gilt für alle geltenden internen Regelungen, die sich das Unternehmen gegeben hat.

Jeder Mitarbeitende muss im Falle eines Verstoßes gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten unabhängig von im Gesetz vorgesehenen Sanktionen mit disziplinarischen Konsequenzen rechnen.

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Bemühungen doch zu einem Gesetzesverstoß kommen, kooperieren wir uneingeschränkt mit den Behörden und sorgen für Transparenz.


1.2 Gegenseitiger Respekt, Ehrlichkeit und Integrität

Wir respektieren die persönliche Würde, die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen. Wir fördern die Zusammenarbeit diverser Teams unterschiedlicher Nationalität, Kultur, Religion und Hautfarbe, sowie unterschiedlichen Geschlechts. Niemand darf
darüber hinaus wegen seiner Rasse, Hautfarbe, Nationalität, Abstammung, seines Geschlechts, seiner sexuellen Identität, seines Glaubens, seiner Weltanschauung, seiner politischen Einstellung, seines Alters, seiner körperlichen Konstitution oder seines Aussehens belästigt oder benachteiligt werden.

Wir sind offen und ehrlich und stehen zu unserer Verantwortung. Wir sind verlässliche Partner und machen nur Zusagen, die wir einhalten können.

Diese Grundsätze gelten sowohl für die interne Zusammenarbeit als auch für das Verhalten gegenüber externen Personen.

Verhaltensverstöße sprechen wir offen und direkt unabhängig von Hierarchieebenen an.

2. Grundregeln der Zusammenarbeit bei der Fixture Tech Solutions GmbH

 

2.1 Führung, Verantwortung und Aufsicht

Vorgesetzte tragen Verantwortung für die ihnen anvertrauten Mitarbeitenden. Sie müssen sich deren Anerkennung durch vorbildliches und persönliches Verhalten, Leistung, Offenheit und soziale Kompetenz erwerben. Sie setzen klare, ambitionierte, aber erreichbare Ziele, führen vertrauensvoll und räumen ihren Mitarbeitenden so viel Eigenverantwortung und Freiraum wie möglich ein.

Mitarbeitende mit Führungsverantwortung erfüllen die damit einhergehenden Organisations- und Aufsichtspflichten gewissenhaft. Dazu gehört auch die aktive Kommunikation der Verhaltensrichtlinien, sowie die Gewährleistung ihrer Beachtung.

Sie tragen persönlich besondere Verantwortung dafür, dass in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich keine Verstöße gegen Gesetze und interne Richtlinien geschehen.

 

2.2 Kinderarbeit, Jugendschutz und Sklaverei

Kinderarbeit, sowie jegliche Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen lehnt die Fixture Tech Solutions GmbH generell ab. Alle Vorschriften zum Schutz von jugendlichen Beschäftigten werden eingehalten. Es erfolgt für Jugendliche unter 18 Jahren keine Beschäftigung in der Nacht oder unter gefährlichen Bedingungen. Wir dulden keine Zwangs- oder Sklavenarbeit und keinen Menschenhandel.

Wir stehen für Vereinigungsfreiheit und das Recht auf menschenwürdige Behandlung am Arbeitsplatz.

 

2.3 Arbeitsvertrag, Vergütung und Arbeitszeiten

Jegliche bei der Fixture Tech Solutions GmbH erbrachte Arbeit erfolgt freiwillig und ist durch einen Arbeitsvertrag geregelt. Jeder Mitarbeitende kann die Fixture Tech Solutions GmbH unter Einhaltung der gesetzlichen und/oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist jederzeit verlassen.

Wir orientieren uns an die bestehenden Tarifabschlüsse von IG Metall Saar an. Die Vorgaben zum Mindestlohn werden angewendet. Die Bezahlung erfolgt monatlich. Jeder Mitarbeitende erhält vor Arbeitsaufnahme und für jede Auszahlung eine ausführliche und verständliche Information über die Zusammensetzung des Arbeitsentgeldes.

Die Fixture Tech Solutions GmbH nimmt weder illegale oder unerlaubte Lohnabzüge vor, noch wird Lohnabzug als Disziplinarmaßnahme angewendet. Überstunden werden auf Basis von Betriebsvereinbarungen geleistet und vergütet.

Die Arbeitszeiten entsprechen den gesetzlichen Vorschriften (z.B. Arbeitsgesetz, Bundesurlaubsgesetz, usw.) und sind im Arbeitsvertrag beschrieben. Mehrarbeit erfolgt in Übereinstimmung mit den Betriebsvereinbarungen freiwillig.

 

2.4 Arbeitssicherheit

Die Verantwortung gegenüber Mitarbeitenden gebietet die bestmögliche Vorsorge gegen Unfallgefahren. Das gilt sowohl für die technische Planung von Arbeitsplätzen, Einrichtungen und Prozessen als auch für das Sicherheits-Management und das persönliche Verhalten im Arbeitsalltag. Das Arbeitsumfeld muss den Anforderungen einer präventiven, gesundheitsorientierten Gestaltung entsprechen.

Jeder Mitarbeitende ist für die Arbeitssicherheit in seinem Bereich mitverantwortlich. Alle Vorschriften zum Arbeitsschutz und zur Arbeitssicherheit sind strikt anzuwenden. Hinweisen von Mitarbeitenden bezüglich Mängel in der Arbeitssicherheit ist durch die jeweiligen Fachkräfte für Arbeitssicherheit nachzugehen.

Zur Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr liegt ein Notfall- und Gefahrenabwehrplan vor. Dieser ist allen Mitarbeitenden zugänglich und wird stetig aktualisiert. Bei Fragen können sich die Mitarbeitenden an die jeweiligen Fachkräfte für Arbeitssicherheit.

Weiterhin verfügt die Fixture Tech Solutions GmbH über eine Brandschutzordnung. Auch diese wird zur Brandabwehr stets aktuell gehalten und ist allen Mitarbeitenden zugänglich. Bei Fragen können sich die Mitarbeitenden an den Brandschutzbeauftragen wenden.

 

2.5 Umgang mit Firmeneigentum

Wir gehen sorgfältig und schonend mit den uns anvertrauten oder überlassenen Einrichtungen und Betriebsmitteln der Fixture Tech Solutions GmbH um. Dazu gehören die regelmäßige Pflege, Wartung und ggf. Reparatur.

Sofern betrieblich oder einzelvertraglich nicht anders geregelt, dürfen die Anlagen und Einrichtungen in Büros und Werkstätten (z. B. Telefon, Kopierer, PC einschließlich Software, Maschinen, Werkzeuge, usw.) nur dienstlich genutzt werden. In keinem Fall dürfen Informationen abgerufen oder weitergegeben werden, die zu Rassenhass, Gewaltverherrlichung oder anderen Straftaten aufrufen oder einen Inhalt haben, der sexuell anstößig ist.

Die Nutzung von privater Ausrüstung für betriebliche Zwecke ist generell nicht gestattet (z.B. Aufnahmen mit privater Kamera / Videoausrüstung, Nutzung privates Notebook). Ausnahmen hiervon sind gesondert geregelt (z.B. Nutzung Privat- PKW für Kurzfahrten).

Unsere Arbeitsplätze gestalten wir ergonomisch. Wir führen regelmäßig Begehungen durch, um die aktuelle Situation zu überprüfen und Verbesserungen anzuregen.

Unseren Mitarbeitern stellen wir die erforderliche persönliche Schutzausrüstung, für die von Ihnen durchgeführte Tätigkeit zur Verfügung. Unsere Fachkraft für Arbeitssicherheit prüft stichprobenartig, ob die Schutzausrüstung ordnungsgemäß verwendet wird und den geforderten gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Darüber hinaus schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig wie mit Chemikalien und Gefahrstoffen umzugehen ist. Für diese Stoffe gibt es ein gesondertes Lager. Jedem Mitarbeiter stehen die zugehörigen Datenblätter zur Einsicht zur Verfügung. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit überprüft diese regelmäßig.

Wir führen in unserem Betrieb regelmäßig externe Audits zur Maschinen- und Gerätesicherheit durch. Geräte und Maschinen die als nicht sicher gelten oder bei den Störungen vorliegen sind umgehend und unaufgefordert dem Vorgesetzten oder der Geschäftsführung zu melden und stillzulegen. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit entscheidet anschließend wie weiter mit dem Gerät beziehungsweise der Maschine umzugehen ist

Im Rahmen des Katastrophenschutzes führen wir regelmäßig und unangekündigt Übungen durch, in denen die Katastrophenbereitschaft am Standort überprüft. Die geltenden Notfallpläne werden jährlich überprüft und falls notwendig aktualisiert.

Im Rahmen des Unfallmanagements sind Unfälle unverzüglich dem Vorgesetzten und der Geschäftsführung zu melden. Bei der Benutzung des Verbandskastens ist ein Eintrag in das Verbandsbuch zu tätigen.

3. Umgang mit Geschäftspartnern und Dritten

3.1 Freier Wettbewerb

Die Fixture Tech Solutions GmbH bekennt sich ohne Einschränkung zum Wettbewerb mit fairen Mitteln und insbesondere zur strikten Einhaltung des Kartellrechts. Auch der Anschein wettbewerbsbeschränkenden eigenen Verhaltens ist zu vermeiden. Jeder Mitarbeitende ist verpflichtet, die Regeln des fairen Wettbewerbs einzuhalten. Bei fremden Fehlverhalten ist die Geschäftsführung zu informieren.

Grundsätzlich sind alle Absprachen zwischen Unternehmen verboten, die den Wettbewerb beschränken. Auch ein bloßer Informationsaustausch kann verboten sein.

 

3.2 Kampf gegen Korruption

3.2.1 Allgemeines

Korruption kann wegen ihrer die Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt zerstörenden Kraft nicht als Übel hingenommen werden. Korruption untergräbt das Vertrauen der Bürger in die Integrität und die Funktionsfähigkeit der und Wirtschaft verursacht darüber hinaus erhebliche betriebs- und volkswirtschaftliche Schäden. Korruption im Sinne dieser Richtlinie ist jeder Missbrauch einer dienstlichen Funktion zur Erlangung eines Vorteils für sich oder einen Dritten.

Unser Ziel ist es, auftretende Korruptionsfälle nicht nur konsequent zu verfolgen, sondern auch mithilfe vorbeugender Maßnahmen der Korruption nachhaltig entgegenzuwirken.

Sensibilität für die Gefahren der Korruption ist in allen Arbeitsbereichen notwendig. Besonders Aufmerksamkeit ist aber dort notwendig, wo es um Informationen oder Entscheidungen von besonders hohem materiellem Wert geht, etwa, weil Aufträge vergeben, Verträge geschlossen oder eine korrekte Leistungserbringung überwacht oder geprüft wird. Wir distanzieren uns von Erpressung und Bestechung in jeglicher Form.

Bei einem konkreten Korruptionsverdacht, das heißt bei nicht nur auf Vermutungen gründenden Hinweisen auf korruptes Verhalten, hat der Mitarbeitende unverzüglich den Dienstvorgesetzten zu unterrichten. Die Geschäftsführung ist ebenfalls zu informieren.

 

3.2.2 Anbieten und Gewähren von Vorteilen

Kein Mitarbeitender darf deshalb anderen im Zusammenhang mit der geschäftlichen Tätigkeit - direkt oder indirekt - unberechtigte Vorteile anbieten oder gewähren, und zwar weder als Geldzahlung noch in Form anderer Leistungen.

Mitarbeitende, die Verträge mit Beratern, Vermittlern, Agenten oder vergleichbaren Dritte abschließen, haben darauf zu achten, dass auch diese keine unberechtigten Vorteile anbieten oder gewähren. Der Anschein persönlicher Befangenheit ist unter allen Umständen zu vermeiden.

Einladungen zu angemessenen Geschäftsessen im Sinne der gesetzlichen Reglungen dürfen ausgesprochen werden.

 

3.2.3 Fordern und Annehmen von Vorteilen, Geschenken und anderen Vergünstigungen

Kein Mitarbeitender darf seine dienstliche Stellung dazu benutzen, Vorteile zu fordern, anzunehmen, sich zu verschaffen oder zusagen zu lassen. Die Annahme von Geschenken und anderen Vergünstigungen ist daher grundsätzlich unzulässig.

Sogenannte Streuwerbeartikel, die in größeren Mengen an Kunden ausgegeben werden (z.B. Schlüsselband, Kugelschreiber, Kalender, Notizblock, Schokolade, Pralinen) mit einem geringen Wert können angenommen werden und in der Abteilung verbleiben.

Falls Geschenke oder Vergünstigungen im Hinblick auf die Geschäftsbeziehung nicht abgelehnt werden können, müssen diese dem Vorgesetzten angezeigt werden. Die Geschäftsführung entscheiden über deren Verwendung

 

3.3 Vermeidung von lnteressenskonflikten

Wir treffen geschäftliche Entscheidungen frei von sachfremden Erwägungen zum Wohle der Fixture Tech Solutions. Um Interessenkonflikte bei unserem Handeln von vornherein auszuschließen, gelten folgende Regeln:

Jedes persönliche oder familiäre Interesse, das im Zusammenhang mit der Durchführung von dienstlichen Aufgaben bestehen könnte, ist dem disziplinarisch Vorgesetzten mitzuteilen.

Lieferanten dürfen beim Wettbewerb um Aufträge nicht aus persönlichen oder sonst sachfremden Gründen bevorzugt oder behindert werden.

Die Betreuung von Lieferanten oder sonstigen Dienstleistern, die für die Fixture Tech Solutions GmbH tätig sind und zugleich auch privat für den betreuenden Mitarbeitenden tätig sind oder werden sollen, ist zu vermeiden.

Jede Nebentätigkeit eines Mitarbeitenden bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung durch die Personalabteilung der Fixture Tech Solutions. Eine Nebentätigkeit für ein Unternehmen, das zugleich in Geschäftsbeziehungen zu der Fixture Tech Solutions GmbH steht, ist nicht zulässig.

Besteht erkennbar die Gefahr eines Interessenkonfliktes, so weist der betreffende Mitarbeitende seinen Vorgesetzten unaufgefordert darauf hin.

4. Geheimnis- und Datenschutz

4.1 Geheimnisschutz

Wir gehen achtsam und verschwiegen mit den uns anvertrauten Daten und Informationen um. Wir wissen, dass das Know-How und die Geschäftsgeheimnisse der Fixture Tech Solutions GmbH wie auch der mit der Fixture Tech Solutions GmbH zusammenarbeitenden Firmen wertvoll sind und geschützt werden müssen.

Wir beachten deshalb unsere internen Regelungen zum Schutz von vertraulichen Informationen und Geschäftsgeheimnissen und geben interne Informationen nur in dem notwendigen und zulässigen Umfang gegenüber Dritten preis.

Verschwiegenheit ist insbesondere zu wahren über interne Angelegenheiten unseres Unternehmens wie unserer Partner, die nicht öffentlich bekannt gegeben worden sind bzw. die in der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern (z.B. Lieferanten, Dienstleistern, Beratungsunternehmen) für die konkrete Aufgabenstellung nicht zwingend erforderlich sind. Dazu gehören zum Beispiel Einzelheiten, die die Organisation des Unternehmens und seine Einrichtung betreffen sowie Geschäfts-, Fabrikations-, Forschungs- und Entwicklungsvorgänge und Zahlen des internen Berichtswesens. Die Verpflichtung, Verschwiegenheit zu wahren, gilt auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses fort. Grundlage jeder vertrauensvollen und effektiven Zusammenarbeit ist eine Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit. Das gilt gleichermaßen für das Verhältnis zu Gesellschaftern, Mitarbeitenden, Kunden, Geschäftspartnern sowie zur Öffentlichkeit und allen staatlichen Stellen. Alle Aufzeichnungen und Berichte, die intern angefertigt oder nach außen gegeben werden, müssen korrekt und wahrheitsgemäß sein. Nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung müssen Datenerfassungen und andere Aufzeichnungen stets vollständig, richtig, zeit- und systemgerecht sein.

 

4.2 Datenschutz und Datensicherheit

Der Schutz personenbezogener Daten und die Einhaltung der für die Fixture Tech Solutions GmbH geltenden Datenschutzbestimmungen ist für uns wichtig. Wir beachten deshalb insbesondere die europäische Datenschutzgrundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz und achten darauf, dass die geltenden Grundsätze für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu jeder Zeit eingehalten werden. Dies wird von unserem Datenschutzbeauftragten regelmäßig auditiert. Bei Fragen zum Datenschutz können sich alle Mitarbeiter direkt an Ihn wenden.

Wir ergreifen alle erforderlichen Maßnahmen, um die von uns erhobenen oder verarbeiteten personenbezogenen Daten zu schützen. Personenbezogene Daten dürfen nur erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, soweit dies für festgelegte, eindeutige und rechtmäßige Zwecke erforderlich ist.

5. Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung

5.1 Umwelt und technische Sicherheit

Unser Unternehmen bekennt sich zum Schutz unserer Umwelt und erklärt den schonenden Umgang mit Ressourcen und die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz zu einem zentralen Faktor unserer Geschäftstätigkeit. Es gelten folgende Selbstverpflichtungen:

Ein schonender Umgang mit der Umwelt sowie der behutsame und sparsame Einsatz aller Ressourcen einschließlich Energie, geregelte Wiederverwertung und Entsorgung sind verpflichtend für unser Handeln. Dadurch vermeiden oder minimieren wir die Belastungen für Mensch, Umwelt und Natur und verbessern die energiebezogene Leistung kontinuierlich

Wir halten relevante gesetzliche Verpflichtungen mit Bezug Umweltschutz und Energieeffizienz ein

Wir berücksichtigen die Anforderungen einer intakten Umwelt bei Entwicklung und Design, Fertigung, Verpackung und Versand unserer Produkte sowie bei der Verbesserung der damit verbundenen Geschäftstätigkeiten. Darüber hinaus berücksichtigen wir bei der Auslegung von Produkten, Gebäuden und Anlagen die Verbesserung der Energieeffizienz

Unser Grundsatz ist höchste Effizienz im Umgang mit Ressourcen, unter Wahrung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit

Verstöße gegen anwendbare Vorschriften können nicht nur den Menschen und die Natur schädigen, sondern auch dem Erfolg des Unternehmens nachhaltig schaden (z.B. durch Reputationsverlust, Bußgelder).

 

5.2 Qualitätsmanagement

Die Fixture Tech Solutions GmbH legt großen Wert auf die Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen. Diese Pflichten sind in unseren Verfahrens- und Arbeitsanweisungen niedergelegt und für alle unsere Mitarbeitenden bindend. Wir verfügen über ein Managementsystem nach DIN EN ISO 9001 und auditieren dieses regelmäßig.

 

5.3 Gesellschaftliche Verantwortung

Wir verstehen uns als verantwortungsbewusster, wichtiger Arbeitgeber an unserem Standort und nehmen die damit verbundene gesellschaftliche und regionale Verantwortung wahr. Dies geschieht durch eine offene Kommunikation, sowie durch den aktiven Einsatz für die Region. Wir sind Bestandteil des öffentlichen Lebens in unseren Regionen und konstruktiver Ansprechpartner für die Gesellschaft.

Von unseren Lieferanten erwarten wir nachhaltiges Handeln mit Respekt von Menschen, Tieren, Pflanzen und der Umwelt.

6. Meldung von Verstößen

6.1 Ansprechpartner bei Verstößen

Jeder Mitarbeitende ist verpflichtet seinen disziplinarischen Vorgesetzten oder die Geschäftsführung unaufgefordert auf Umstände hinzuweisen, die auf eine Verletzung des Verhaltenskodex schließen lassen. Gleiches gilt für alle Umstände, die auf Verstöße hinsichtlich der Qualität unserer Produkte hindeuten. Anliegen oder Beschwerden zu diskriminierendem Verhalten können von jedem Mitarbeitenden direkt an die Geschäftsführung adressiert werden. Jeder Vorgang wird gründlich untersucht. Soweit angemessen, werden entsprechende Maßnahmen ergriffen. Alle Hinweise und Unterlagen werden vertraulich behandelt.

© 2024 Fixture Tech Solutions GmbH
lockcartcrossmenuchevron-down